Analyse und Beratung bei Schadstoffen, Schimmelpilzen und Feuchte

Holzzerstörende Pilze in Innenräumen



Quellenhinweis:"Quelle: Hausfäule- und Bauholzpilze, Diagnose und Sanierung" von Prof. Dr. Olaf Schmidt mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG, Köln.

"DIN 68.800 Teil 4"

Teil 4: Holzschutz: Bekämpfungsmassnahmen gegen holzzerstörende Pilze und Insekten 1992-11; Beuth-Verlag

"WTA-Merkblatt"

Merkblatt 1-2-05/D: Der echte Hausschwamm - Erkennung, Lebensbedinungen, vorbeugende Massnahmen, bekämpfende chemische Massnahmen, Leistungsverzeichnis WTA e.V. Hrsg. München 2005

Link: Baufachmedien

Was sind "holzzerstörende Pilze"?

Holzzerstörende Pilze sind „höhere Pilze“. Sie unterscheiden sich neben ihrem Vermehrungszyklus von Schimmelpilzen u.a. durch Ihre Grösse. Manche Pilzmycelien werden bis zu viele m² grossen Gebilden.

Auch bei höheren Pilzen besteht der „Körper“ aus fadenförmigen Zellketten (Hyphen), die bevorzugt in organischen Materialien wachsen. Sie bilden „Fruchtkörper“, die wir z.T. als essbare Waldpilze kennen.

Link: Baufachmedien




Quellenhinweis:"Quelle: Hausfäule- und Bauholzpilze, Diagnose und Sanierung" von Prof. Dr. Olaf Schmidt mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG, Köln.

Im Gegensatz zu Schimmelpilzen schädigen holzzerstörende höhere Pilze das Holz statisch durch Abbau der tragenden Holzsubstanzen (Zellulosen, Lignine).

Je nach abgebautem Holzbestandteil entstehene typische Schadbilder (Braunfäule durch Abbau des hellen Zellulosematerials, Weißfäule durch Abbau des dunklen Lignins).

Link: Baufachmedien




Quellenhinweis:"Quelle: Hausfäule- und Bauholzpilze, Diagnose und Sanierung" von Prof. Dr. Olaf Schmidt mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG, Köln.


Quellenhinweis:"Quelle: Hausfäule- und Bauholzpilze, Diagnose und Sanierung" von Prof. Dr. Olaf Schmidt mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG, Köln.

Oft dringen dann in das pilzgeschädigte Holz holzzerstörende Insekten ein, die das Holz weiter schädigen und sich u.a. vom Pilz ernähren („Totenuhr“ (Xestobium rufovillosum), „Trotzkopf“ (Dendrobium pertinax).

In jedem Fall wird vom Pilz / von Pilz + Käfer die statische Eigenschaft des Holzes zerstört! Man unterscheidet Nassfäuleerreger, die nur in nassem Holz wachsen können, und sogenannte Trockenfäuleerreger, die trockene Holzbereiche überwachsen und zerstören können.

Link: Baufachmedien