Pressemitteilung des Umweltbundesamtes Nr. 26/2009 sagt klar:

Desinfektion hat keinen Platz in der Schimmelpilzsanierung !

Mit der Pressemitteilung Nr. 26 / 2009 stellt greift das Umweltbundesamt in den Streit um fachgerechte Schimmelbefallssanierung ein.

Neben dem von Desinfektionsmittel ausgehenden Gesundheitsgefahren stellt das Umweltbundesamt nochmals – wie bereits in den Sanierungsleitfäden – klar, das „ ... viele Desinfektionsmassnahmen in der Praxis nicht wirksam ... „ und „... oft die Dauerhaftigkeit der Massnahme nicht gegeben ...“ sind. Weiterhin „... reicht eine Desinfektion – selbst wenn sie wirksam wäre – nicht aus um die gesundheitlichen Auswirkungen der Schimmelpilzsporen zu beseitigen. ...“

Es stellt klar: „Für eine vollständige Sanierung sind lebende und tote Sporen vollständig zu entfernen.“

Somit wird auch von amtlicher Seite nochmals klargestellt, das die derzeit leider vermehrt angewandte „Billigsanierung“ durch Trocknung, Desinfektion und Versiegelung schimmelpilzbelasteter Bauteile nicht zur Herstellung eines „gesundheitlich zuträglichen Zustandes“ und schon gar nicht zur fachgerechten vollständigen Sanierung geeignet ist.

Die Pressemitteilung können Sie hier als PDF downloaden!