Analyse und Beratung bei Schadstoffen, Schimmelpilzen und Feuchte

Dienstleistungsspektrum

Ablauf eines typischen „Falles“ bei einem Problem mit holzzerstörenden Pilzen ode Insekten: Beispiel für unsere Arbeitsweise bei Befall z.B. mit Hausschwamm.

  • Fast immer beginnt die Beratung mit einem Anruf / mail oder einer Anfrage Ihrerseits. Entweder sind„unklare“ oder „ungewöhnliche“ pilzliche Erscheinungen in Keller- oder Wohnräumen, Erscheinungenvon „morschen“ oder „zerstörten“ Holzbauteilen, unerklärliche Senkungen oder Gerüche von Holzkonstruktionen wie Böden oder Befunde von Holzmehl, Insektenleichen oder Geräuschen in der Konstruktion Grund, den Sachverständigen hinzuzuziehen. Oftmals wird aber auch im Zusammenhang mit der Untersuchung „alter“ Wasserschäden oder von Baufeuchteproblematiken Befall mit Holzzerstörern erkannt. Dem folgt – entweder direkt oder nach Erstellung eines Angebotes - ein Termin vor Ort.
  • Bei dem Vor-Ort-Termin wird zum einen der ggf. erkennbare Schadorganismus identifiziert. Dazu
    sind vor Ort mobile Mikroskopie, Endoskopie, Horchverfahren etc. im Einsatz. Es wird dann - ggf. in
    einem weiteren Termin – die (im Falle holzzerstörender Pilze gesetzlich vorgeschriebene) Eingrenzung
    des Befalls vorgenommen. Dazu wird exakt der Umfang der befallenen Bauteile festgelegt. Hier kann
    z.B. auch der Einsatz modernster genetischer Laboranalysen wie der PCR Eine genaue Identifikation
    befallener Bereiche erfolgen.
  • Zur Sanierung wird ein exakter Plan erstellt, aus dem sich Befallsbereiche sowie notwendige ggf.
    gesetzlich vorgeschriebene Massnahmen ergeben. (Entfernungs- oder Rückschnittbereiche,
    Behandlungsbereiche sowie Vorgaben über Behandlungsmittel und Einbringungsverfahren, sonstige Schutzmassnahmen,...)
  • Insbesondere bei Befall mit Hausschwamm wird die gesetzlich vorgeschriebene Dokumentation erstellt
  • Die Sanierung selbst muss in den meisten Fällen von Fachfirmen vorgenommen werden, die die
    erforderliche geprüfte Sachkunde durch Vorlage des entsprechenden Zertifikates nachweisen müssen!
    Gerne können wir Ihnen Adressen von qualifizierten Fachunternehmen nennen.
  • Wir kontrollieren gerne für Sie die Ausführung dieser Sanierung und die Einhaltung gesetzlicher
    Vorschriften um eine Gefährdung Ihrer Gesundheit auszuschließen und Ihnen Rechtssicherheit für Ihr
    Gebäude zu geben.

Ablauf eines typischen „Falles“ bei einem Problem mit Schimmelpilzen: Beispiel für unsere Arbeitsweise bei mikrobiellem Befall.

  • Fast immer beginnt die Beratung mit einem Anruf / mail oder einer Anfrage Ihrerseits. Sei es wegen sichtbarem Befall, nach einem Wasserschaden z.B. empfohlen durch eine Trocknungsfirma oder wegen gesundheitlicher Probleme, die auf Schimmelpilze oder Bakterien in Ihrem Umfeld hinweisen. Bei diesem Telefongespräch versuchen wir zunächst erste Hinweise auf die Problematik herauszuarbeiten. Dies ist selbstverständlich ein kostenloser Service unseres Hauses. Dem folgt – entweder direkt oder nach Erstellung eines Angebotes - ein Termin vor Ort.
  • Bei dem Vor-Ort-Termin suchen wir unter Einsatz unserer verschiedenen Messtechniken (Feuchtigkeitsmessungen, Temperaturmessungen etc.) zunächst nach der Ursache für einen Schimmelpilzbefall, soweit dieser bereits sichtbar ist. Zur Sanierungsplanung werden dann, insofern Bedarf besteht, Materialproben entnommen. Außerdem treffen wir Aussagen zum Ausmaß des Befalls und zur gesundheitlichen Gefährdung.
  • Häufig ist ein mikrobieller Befall aber nicht sichtbar. In diesem Fall verfügen wir über verschiedene Techniken der Luftmessung auf Keimbelastungen oder auf Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen und arbeiten z.B. auch mit Schimmelpilzsuchhundeführern zusammen. Was jeweils notwendig und sinnvoll ist, entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen direkt vor Ort. Bei z.B. Wasserschäden. ist häufig die Frage zu klären, ob Bauteile zu erhalten sind oder nicht (gesundheitliche Auswirkungen). Hier nehmen wir Materialproben und können so über das Befallsausmaß die notwendigen Schritte planen. Teil unserer Arbeit ist auch eine gesundheitliche Anamnese. Diese ist wichtig um eine Sanierungsempfehlung treffen zu können, denn für einen Allergiker muss eine solche Sanierung anders aussehen als für jemanden, der keine Allergien oder Überempfindlichkeiten hat.
  • Nach dem Vor-Ort-Termin leiten wir die Proben (insofern entnommen) an ausgewählte und zertifizierte Labore weiter. Hier werden die Analysen vorgenommen. Sollten Sie vorab einen kurzen Bericht benötigen, stellen wir diesen kurzfristig zur Verfügung. Die Art des Endberichtes den Sie von uns erhalten wird je nach Notwendigkeit mit Ihnen abgesprochen. Bestandteil der Berichte sind die Feststellungen und Messungen, die während der Begehung vorgenommen wurden, die Ergebnisse der Probennahme (falls vorhanden) mit einer entsprechenden Bewertung der Höhe der mikrobiellen Belastung und des Keimspektrums, wenn notwendig eine Sanierungsplanung mit der Angabe der gesetzlichen Vorschriften die dabei einzuhalten sind, sowie evtl. medizinische Empfehlungen.
  • Die Sanierung selbst muss in den meisten Fällen (außer bei sehr geringen mikrobiellen Belastungen) von Fachfirmen vorgenommen werden. Wir kontrollieren für Sie die Ausführung dieser Sanierung und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften um eine Gefährdung Ihrer Gesundheit auszuschließen. Nach Abschluss einer Sanierung und Reinigung der betroffenen Räume führen wir eine Freimessung durch, mit deren Hilfe sichergestellt wird, dass keine Gesundheitsgefahr mehr besteht.
  • Als Sonderleistung stehen wir in engem Kontakt mit ausgewählten qualifizierten Ärzten, die sich in der Problematik Schimmelpilze und deren gesundheitliche Auswirkungen auskennen. Bei Bedarf arbeiten wir mit diesen zusammen, um Ihnen als Kunde und Patient zu helfen, wieder ohne Beschwerden in Ihrem Umfeld leben zu können.

Ablauf eines typischen „Falles“ bei einem Problem mit Schadstoffen

  • Auch hier beginnt unsere Arbeit meist mit einem Anruf / mail oder einer Anfrage Ihrerseits. Auch hier versuchen wir uns bereits telefonisch ein erstes Bild über die Problematik zu machen. Bei Schadstoffen stehen ja meistens gesundheitliche Probleme im Vordergrund. Wir versuchen daher schon hier möglichst viel über den möglichen Zusammenhang zwischen Umfeld und Krankheit zu erfragen. Natürlich nur, insoweit Sie uns das mitteilen wollen. Danach entscheiden wir, ob zunächst eine Ortsbegehung erfolgen sollte, oder eine Hausstaubprobe genommen etc.
  • Bei einer Ortsbegehung überprüfen wir, ob es Quellen für Schadstoffe, die Ihre Symptome auslösen können oder für Ihre medizinisch festgestellten Belastungen in Ihrem Umfeld gibt. Es gibt eine große Anzahl von Schadstoffen in Wohnungen, die häufig auch die gleichen oder ähnliche Symptome auslösen, so dass dies der beste Weg ist, denn es ist unmöglich vorab alle Schadstoffe zu testen. Ergeben sich Hinweise auf das Vorliegen einer Quelle, so wird (falls nötig) eine Probe entnommen und in eines unserer Labore zur Analyse weitergeleitet. Sind keine Quellen erkennbar, so kann über eine Raumluft- oder Staubanalyse überprüft werden, ob versteckte Quellen oder auffällige Belastungen vorhanden sind. Meist kommt man auf diese Art und Weise zu einem Ergebnis.
  • Der Bericht, den wir Ihnen zur Verfügung stellen enthält die Feststellungen die während des Ortstermins getroffen wurden, Ergebnisse der Probenahme (falls vorhanden) mit einer aussagekräftigen Bewertung auch hinsichtlich Ihrer gesundheitlichen Beschwerden, sowie Empfehlungen zum weiteren Vorgehen.
  • Auch hier gilt unsere enge Zusammenarbeit mit ausgewählten Ärzten. Dies ist gerade im umweltmedizinischen Bereich sehr wichtig.

Wir wollen nicht nur für Sie arbeiten, wir wollen auch, dass Sie gesund bleiben oder es wieder werden! Wir hoffen, Ihnen unsere Arbeitsweise hiermit ein wenig näher gebracht zu haben und würden uns freuen, Ihnen helfen zu können. IHR GAEA-TEAM